Antifeministische Allianzen am Beispiel Nathanael Liminski

Onlinevortrag mit einer Referent*in vom „What the Fuck?!“-Bündnis Berlin
am Mittwoch den 15.09.2021 19:00 Uhr auf twitch.com/antifabonn

Antifeminismus gilt als Bindeglied zwischen konservativen, christlichen fundamentalistischen und extrem rechten Positionen. Einer der Vermittler könnte bald im Kanzleramt sitzen – Nathanael Liminski. Er schrieb für die Freie Welt, pflegt Kontakte zu der sogenannten „Lebensschutzbewegung“ und ist zudem buchstäblich Armin Laschets rechte Hand.

Der Vortrag gibt einen Überblick über das Netzwerk Liminskis und beleuchtet einzelne Akteur*innen und Institutionen. Am Beispiel der Aktionen des What-the-Fuck-Bündnisses in Berlin gegen den sogenannten „Marsch für das Leben“ sollen Möglichkeiten des Protest vorgestellt und gemeinsam diskutiert werden.

Sonntag, 22.8. – Auf nach Dortmund Dorstfeld

Gemeinsame Anreise aus Bonn:
Sonntag, 22. August
9:50 Uhr, Gleis 1, Bonn Hbf

Fast neun Jahre ist es her, dass am 23. August der Nationale Widerstand Dortmund (NWDO), die lokale Neonazi-Kameradschaft, verboten wurde. Es sollte ein Schlag gegen die organisierte Rechte sein, war am Ende aber kaum mehr als ein symbolischer Akt. Es dauerte nur wenige Wochen, da organisierte sich die Kameradschaft im Gewand der Partei „Die Rechte“ neu und wurde so durch ihren Parteien-Status nur noch schwerer greifbar für Verbote und Einschränkungen. Mehr dazu bei der Autonomen Antifa 170:

Dank konsequenter antifaschistischer Arbeit – an dieser Stelle mal ein lautes BRAVO! an alle daran Beteiligten – bröckelt die Nazi-Szene in Dortmund. Der Mythos vom Nazi-Kiez wurde zerschlagen.

Doch nach einem kurzen Aufatmen heißt es für Antifaschist:innen: Weiter machen. Nazis machen Nazisachen und Antifas hindern Nazis daran.

Bringin‘ it down – Beständig und konsequent gegen rechte Strukturen!
22.08.2021 – 13 Uhr – Westentor, Dortmund

Esther – Du wirst uns sehr fehlen!

In unserem Herzen wirst Du ewig Leben, Deine Geschichte werden wir weiter erzählen. Danke für die Kraft, die Du uns gegeben hast!

Mir lebn ejbig
Ess brent a Welt
Mir lebn eibig
on a Groschn Geld
Un ojf zu pikeness di ale Ssonim
Woss wein uns farschwarzn unser Ponim
Mir lebn ejbig
mir sajnen do
Mir lebri ejbig in jeder Scho
Mir weln lebn un derlebn
schlechte Zejtn ariber lebn
Mir lebn eibig,
Mir sajnen do!

Wir leben ewig . Es brennt eine Welt . Wir leben ewig . Ohne einen Groschen Geld . Allen Feinden zum Trotz . Die uns anschwärzen . Wir leben ewig, wir sind da . Wir leben ewig in jeder Stunde . Wir wollen leben , Und erleben , Und schlechte Zeiten überleben , Wir leben ewig , Wir sind da

Alternative Freiräume in Mecklenburg Vorpommern

Freitag, 2. Juli 2021 um 19 Uhr im Hof der Alten VHS, Bonn

Filmscreening & Diskussion

MV tut gut. So wirbt das Land Mecklenburg Vorpommern für den Urlaub an Ostsee oder Müritz. Hansa Rostock kennt man auch noch, aber wenn es um linke Politik und Kultur geht, hört es bei vielen bei Feine Sahne oder der Fusion auch schon wieder auf. Dabei gibt es neben Warnemünde, Strand und Kanu-Fahren auch viele kleine und größere Orte voller Subkultur und linker Politik.

Ursprünglich als Corona-konformes Format des alternativen Jugendcamps “Ajuca” entstanden, bietet der Film “Vernetzung mal anders” einen breiten Einblick in die alternativen Räume des Bundeslandes. Vom Wohnprojekt zum MMA-Gym, von Gadebusch bis Anklam, was geht sonst eigentlich so in MV? Wie sieht alternative Kultur und Politik im Osten aus? Welche Probleme gibt es?

Auf diese und weitere Fragen werden die Protagonist*innen des Films eingehen. Zusätzlich freuen wir uns, mit einem der beiden Regisseure vor Ort reden und diskutieren zu können.

Die Veranstaltung findet mit einem Hygienekonzept im Hof der Alten VHS statt. Die Zahl der Gäste ist daher begrenzt und die Teilnahme nur mit gültigem Test, überstandener Covid-Erkrankung oder vollständiger Imfpung möglich.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Kulturgruppe “¡no pasarán!” statt und wird durch das Kulturreferat des AStA Uni Bonn unterstützt.

26.6. Großdemo: Versammlungsgesetz NRW stoppen!

Das Militanzverbot im Entwurf des neuen Versammlungsgesetzt NRW ist aktuell in vieler Munde. Was viele nicht wissen: in der Gesetzesverschärfung stecken noch deutlich mehr Änderungen. Eine Umsetzung des Entwurfs würde die aktuelle Praxis von (Gegen-)Demos, Blockaden & Co quasi verunmöglichen!

Daher fahrt mit uns am 26.6. nach Düsseldorf! Infos über die konkrete Anfahrt folgen. Infos zur Demo beim Bündnis NRW Versammlungsgesetzt stoppen.

Übrigens, den vollständigen Gesetzentwurf findet ihr hier: https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-12423.pdf.

Sommer, Sonne, Antifa! Festival 2021

Das Antifa-Festival NRW wird diesen Sommer mit frischem Programm und ausgereiftem Hygienekonzept stattfinden: Vom 15. bis 18. Juli 2021 in NRW.

Sichert Euch JETZT eine Karte! Der Kartenvorverkauf beginnt im Buchladen Le Sabot ab Mittwoch, den 2. Juni! Solange der Vorrat reicht!

Infos und bald auch das Programm findet Ihr auf der Web-Seite von Antifa NRW https://www.antifa.nrw/festival/

Raus aus der Ohnmacht & in die Offensive!

Sommer, Sonne, Antifa! Kultur- & Politik-Festival 2021

Gegen die Isolation und gegen die autoritäre Gesamtstimmung in Kaltland richten wir diesen Sommer wieder unser geliebtes Kultur- und Politik-Festival Sommer, Sonne, Antifa! (früher: Antifa-Camp) aus. Gemeinsam mit euch wollen wir als Bewegung zusammenkommen, voneinander lernen und Linke Politik wieder in die Offensive bringen.

Seh’n wir uns nicht auf der Wiese, seh’n wir uns auf der Straße! Wir freuen uns auf eine spannende Zeit mit euch!

Zusammenschluss von Antifa-Gruppen in NRW gegründet

PicMit „Antifa.NRW“ hat sich im Frühjahr ein Zusammenschluss mehrerer Antifa-Gruppen aus NRW gegründet. Gemeinsam werden wir als Gruppen verlässlich und dauerhaft in einer gemeinsamen Organisation arbeiten.

In und mit diesem Zusammenschluss wollen wir antifaschistische Aktivitäten bündeln, die Schlagkräftigkeit einzelner Gruppen, Aktionen und Zusammenhänge stärken und ihnen ein öffentlichkeitswirksameres Sprachrohr bieten, um so die antifaschistische Bewegung in NRW insgesamt zu stärken.

Gemeinsam werden wir Konzepte, längerfristige Strategien für die Antifa-Arbeit in NRW und darüber hinaus (weiter-)entwickeln und Wissen unter Aktivist:innen teilen. Auch die bessere Erreichbarkeit füt Pressevertreter:innen ist Schwerpunkt des Zusammenhangs
Weitere Infos bekommt ihr unter antifa.nrw

Jetzt hier: 8. Mai Broschüre 1995

Fragen für die Antifa – Gestern und Heute

Der 8. Mai hat auch 26 Jahre nach der Veröffentlichung der Broschüre „8. Mai – 50. Jahrestag der Befreiung vom Nazi-Faschismus“ durch die „Antifaschistische Aktion/ Bundesweite Organisation“ (AA/BO) nicht an Bedeutung verloren. Für Antifaschist*innen war und ist der 8. Mai nicht einfach nur ein Feiertag, was er auch nicht sein kann.

Wir veröffentlichen die Broschüre nach 26 Jahren erneut, weil sie ein Dokument unser Geschichte ist und einen Blick über die Themen der Antifagruppen der 1990er gibt.

Mehr zur Broschüre, die Texte der Broschüre und unsere Auseinandersetzung damit findet Ihr auf den Seiten dieses Webauftritts: 8. Mai Broschüre 1995